Galeria Kaufhof, das größte Kaufhaus am Marktplatz, wird zum 31. Januar 2023 schließen. Das Aus beschäftigt nicht nur die Stadtgesellschaft, sondern wird auch in der Fraktion Hauptsache Halle & FREIE WÄHLER diskutiert. Es ist zu befürchten, dass die Schließung erhebliche negative Folgeeffekte im Hinblick auf die angestrebte Steigerung der Attraktivität unserer Innenstadt mit sich bringen wird, wovon auch die vielen Händler auf dem Markt betroffen sein dürften. An erster Stelle müssen allerdings die Kaufhof-Angestellten in den Fokus gerückt werden, die ihren Job verlieren und jetzt über berufliche Alternativen nachzudenken haben. Deshalb ist die hallesche Stadtspitze aufgefordert, das Thema zur Chefsache zu machen und alsbald konkrete Zukunftspläne für den Gebäudekomplex unter Einbindung der Eigentümer vorzustellen. In der Pflicht sind ebenfalls die aus unserer Heimatstadt in den Landtag von Sachsen-Anhalt und in den Deutschen Bundestag gewählten Volksvertreterinnen und Volksvertreter. Sie müssen jetzt alle an einem Strang ziehen, um zu verhindern, dass an Halles Marktplatz bald alle Lichter ausgehen.

Das Ende von Galeria Kaufhof kann auch die Chance zu einem Neuanfang hinsichtlich der Belebung der gesamten Altstadt bieten. Wenn sich die Entscheidungsträger der Stadt Halle mit den Händlern, Gewerbetreibenden, Hausbesitzern und weiteren Betroffenen an einen Tisch setzen, um nachhaltige und in die Zukunft weisende Visionen zu entwickeln und gemeinsam umzusetzen, kann dies dazu führen, dass das Herz der Saalemetropole künftig umso mehr pulsiert. Dabei sind Ideen gefragt, die tatsächlich tragfähig sind, in der Bevölkerung auf große Zustimmung stoßen und zudem touristisches Potential besitzen, damit die hallesche City wieder zu einem Erlebnisort mit hoher Aufenthaltsqualität wird.

Im Galeria-Gebäudekomplex könnten zum Beispiel Markthallen entstehen. In anderen Großstädten wird dies erfolgreich praktiziert. Wieso nicht in Halle? Die Debatte ist also eröffnet und die Menschen in unserer Stadt sind aufgerufen, sich daran rege und mit Engagement, aber auch mit viel Fantasie zu beteiligen.

Erschienen im AMTSBLATT der Stadt Halle (Saale), 01. Juli 2022

Empfohlene Artikel