Sportliche Karriere

Der für den SV Halle startende Andreas Wels gewann seinen ersten internationalen Titel 1997 in Sevilla als Europameister im Kunstspringen vom 1-Meter-Brett, vom 3-Meter-Brett gewann er Silber. 1999 wurde er in Istanbul Vizeeuropameister vom 1-Meter-Brett. Bei der Europameisterschaft 2002 in Berlin gewann er vom 3-Meter-Brett Silber, 2004 in Madrid Gold. Wels nahm an drei Olympischen Spielen teil: 1996 wurde er in Atlanta Zwölfter, 2000 in Sydney Zehnter und 2004 in Athen 23. Dafür erhielt er am 16. März 2005 das Silberne Lorbeerblatt.

1999 wurde er zudem Vizeweltcupsieger vom 3-Meter-Brett.

Auch im Synchronspringen vom 3-Meter-Brett konnte er mit seinem Partner Tobias Schellenberg große Erfolge erringen. Ihr erster großer Erfolg war der Titelgewinn bei der Europameisterschaft 2000 in Helsinki, den sie 2006 in Budapest wiederholen konnten. Ihr größter Erfolg war aber die Silbermedaille bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen. Diesen Platz konnten sie ein Jahr später bei den Weltmeisterschaften in Montreal verteidigen. Hinzu kommen noch EM-Silber 2002 und WM-Bronze 2003 in Melbourne und 2007 in Montreal. Im Juni 2008 wurde er noch einmal mit seinem Synchronpartner Vizeeuropameister.

Ende 2008 beendete Wels seine aktive Laufbahn.

Berufliche Karriere

Nach seiner sportlichen Karriere wurde Andreas Wels 2009 Nachwuchstrainer am Bundesstützpunkt Wasserspringen Halle. Im Anschluss an das Referendariat für Lehramt in den Fächern Deutsch und Sport 2012 wechselte er in den Schuldienst und ist bis dato Gymnasiallehrer am Sportgymnasium Halle.

Projekte

Sprung meines Lebens

Seit 2016 organisiert Andreas Wels im Nordbad in Halle (Saale) das Prominentenspringen Sprung meines Lebens by Andreas Wels. Teilnehmer waren z. B. der Großmeister Chu Tan Cuong, die älteste Wettkampfturnerin der Welt Johanna Quaas, Parakanute Ivo Kilian, Schauspieler Stephan Luca, die Profiboxer Graciano Rocchigiani und Tom Schwarz, Fußballprofi Toni Lindenhahn, jüngster Sternekoch Deutschlands Robin Pietsch, Eishockeycrack Kay Schmitz, Starcoiffeur Jens Koegel, Basketballnationalspielerin Inken Henningsen sowie Schauspieler Axel Ranisch.

Im Jahre 2020 musste das medienwirksame Event aufgrund der Corona-Pandemie leider ausfallen.

Brückenspringen

Seit 2016 findet das von Andreas Wels initiierte Brückenspringen an der halleschen Giebichensteinbrücke im Rahmen des Laternenfestes statt. Tausende Zuschauer können dort waghalsige und historische Sprünge in der Tradition der Halloren hautnah verfolgen.

Politische Karriere

Im Zuge der Kommunalwahl 2019 wurde Andreas Wels in den halleschen Stadtrat gewählt. Er gehört der Stadtratsfraktion Hauptsache Halle an und bekleidet das Amt des Fraktionsvorsitzenden.

Soziales Engagement

Seit 2011 engagiert sich Andreas Wels ehrenamtlich als Fachwart Wasserspringen im Landesschwimmverband Sachsen Anhalt e.V. und organisiert den traditionsreichen Hallorenpokal.

Privates

Andreas Wels, wohnhaft in Halle, ist seit 2010 verheiratet und Vater von zwei Kindern.