Im Juli 2021 hatte der Stadtrat von Halle beschlossen, die Entwicklungs- und Verwaltungsgesellschaft Halle-Saalkreis (EVG) mit der Entwicklung eines neuen Gewerbegebietes im Saalekreis zu beauftragen. Ein Jahr später scheint die Realisierung des Projektes fraglich. Der Gemeinderat von Kabelsketal zögert, eine Bürgerinitiative kritisiert Lärm- und Schadstoffbelastungen und der in der Staatskanzlei zuständige Staatssekretär, Dr. Jürgen Ude, zweifelt in der „Mitteldeutschen Zeitung“ offen an der Sinnhaftigkeit der Ansiedlung weiterer Logistikunternehmen.

Die Fraktion Hauptsache Halle & FREIE WÄHLER hält vor allem die Kritik aus dem Saalekreis für nachvollziehbar. Stadtrat Dr. Sven Thomas dazu: „Die Gemeinden im Saalekreis haben schon mit dem Star Park I nicht die besten Erfahrungen gemacht. Das Gewerbegebiet hat vor Ort zu wenig spürbare positive Effekte bewirkt. Die erhofften Einnahmen und Arbeitsplätze sind im Saalekreis nicht angekommen, neue Schulen und Kindergärten wurden nicht gebaut. Warum sollte sich die Gemeinde Kabelsketal über ein neues Gewerbegebiet freuen?“

Damit das Projekt nicht scheitert, muss jetzt nachgebessert werden, fordert die Fraktion. Die Stadt Halle darf nicht den Eindruck erwecken, seine Gewerbegebiete zu Lasten des Saalekreises zu exportieren. „Wir müssen den gemeinsamen Nutzen der Zusammenarbeit mit dem Saalekreis in den Vordergrund stellen, die Öffentlichkeit suchen, die Fakten auf den Tisch legen“, so Dr. Thomas, denn zu lange sei hinter verschlossenen Türen verhandelt worden.

Empfohlene Artikel