Bürgerinnen und Bürger, die im Unterplan wohnen, bemängeln, dass die dort vorhandenen öffentlich gewidmeten Parkplätze nur selten von Anwohnern benutzt werden können, sondern häufig von Personen, die sich beruflich in der Gegend aufhalten bzw. woanders leben. Bewohner der Gegend finden demzufolge keine freien Stellplätze mehr vor. Zu dieser Problematik hat die Fraktion Hauptsache Halle & FREIE WÄHLER einen Prüfauftrag an die Verwaltung gerichtet.

„Mit unserer Initiative wollen wir erreichen, dass die Stadtverwaltung prüft, inwieweit Parkflächen im Unterplan, die derzeit als Stellplätze für jedermann gekennzeichnet sind, teilweise in Anwohnerparkplätze umgewidmet werden können. In diesem Kontext soll zugleich abgeklärt werden, wo im Glaucha-Viertel eine Kompensation mit Stellplätzen für jedermann hinsichtlich der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zur Straßenverkehrs-Ordnung erfolgen kann“, erläutert Andreas Wels, Vorsitzender der Fraktion Hauptsache Halle & FREIE WÄHLER, den Beschlussvorschlag.

„Die jetzt vorliegende Empfehlung der Verwaltung, den Antrag als unzulässig abzulehnen, weil dieser den übertragenen Wirkungskreis berühre, ist sehr enttäuschend und keineswegs zielführend. Die fehlende Flexibilität einiger Verantwortlicher unserer Stadt führt zu noch mehr Frustration in der halleschen Stadtgesellschaft. Nicht mehr zeitgemäße Entscheidungen, die vor vielen Jahren womöglich richtig waren, sollten nach einer gewissen Zeit erneut auf den Prüfstand gestellt werden. Das ist bürgernahe Politik“, ist Andreas Wels überzeugt.

Empfohlene Artikel