Die Dölauer Heide ist ein beliebtes Naherholungsgebiet für viele Hallenser*innen. In den letzten Jahren waren in dieser grünen Lunge der Stadt erhebliche Dürre- und Sturmschäden zu verzeichnen.

Deshalb fragen wir die Stadtverwaltung:

  1. Wie beschreibt die Stadtverwaltung den aktuellen Zustand der Dölauer Heide?
  2. Wann legt die Stadtverwaltung ein Vorhabenplan zur Sanierung der Dölauer Heide vor?
  3. Ist eine Aufforstung der kahlen Stellen innerhalb der Dölauer Heide geplant und wenn ja, wann wird damit begonnen?
  4. Welche finanziellen Mittel stehen für die Aufforstung 2021 zur Verfügung?

Antwort der Verwaltung:

  • Wie beschreibt die Stadtverwaltung den aktuellen Zustand der Dölauer Heide?

Durch die vergangenen drei sehr trockenen Jahre sind in großen Teilen der Dölauer Heide Trockenschäden bei verschiedenen Baumarten zu verzeichnen. Das hat vielfach zum Absterben der betroffenen Bäume geführt. Besonders betroffen sind die Baumarten Gemeine Kiefer, Rotbuche, Birke und Bergahorn. Aktuell fällen Firmen im Auftrag der Stadt in einigen Forstabteilungen die abgestorbenen Bäume maschinell. Hier wird insbesondere die Kiefer entnommen. Die Maßnahmen dienen dazu, die teilweise ausreichend vorhandene Naturverjüngung und den durchgeführten Voranbau zu fördern.

  • Wann legt die Stadtverwaltung ein Vorhabenplan zur Sanierung der Dölauer Heide vor?

Zurzeit wird eine neue Forsteinrichtung (10-Jahres-Wirtschaftsplan) erstellt. Parallel dazu lässt das Landesamt für Umweltschutz Sachsen-Anhalt eine Management-Planung im Rahmen von Natura 2000 für die Dölauer Heide (Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie) erstellen. Diese beiden Planungen werden derzeit aufeinander abgestimmt, um in der Forsteinrichtung ausreichend die Belange des Naturschutzes zu berücksichtigen. Wenn diese beiden Planungen abschließend vorliegen, wird die Stadt im späten Frühjahr 2021 den Jungwuchsbestand in den Holzeinschlagsflächen prüfen. Erst dann kann ein solcher Plan erstellt werden.

  • Ist eine Aufforstung der kahlen Stellen innerhalb der Dölauer Heide geplant und wenn ja, wann wird damit begonnen?

Die Stadt Halle (Saale) hat bereits im September 2020 mit der Entnahme abgestorbener Kiefern auf einer Fläche von zirka 1 Hektar begonnen. Diese Fläche wurde im Rahmen einer öffentlichen Pflanzaktion am Tag der Deutschen Einheit 2020 wieder aufgeforstet. Im Frühjahr 2021 soll ein weiterer Hektar folgen. Für die anderen bearbeiteten Forstabteilungen gibt es noch keine konkrete Planung. Auch hier soll der Neuaustrieb der Naturverjüngung im Frühjahr zunächst abgewartet werden. Wenn erforderlich, werden im Herbst 2021 weitere Flächen aufgeforstet. Eine Wiederaufforstung ist innerhalb von drei Jahren nach erfolgtem Holzeinschlag durchzuführen.

  • Welche finanziellen Mittel stehen für die Aufforstung 2021 zur Verfügung?

Zur Aufforstung hat die Stadt Halle Fördermittel des Bundes beantragt. Ein positiver Fördermittelbescheid über 82.000 Euro liegt bereits vor.

Empfohlene Artikel