Im Südosten der Saalestadt gelegen und aus einem Tagebau-Restloch entstanden, wurde der Osendorfer See seit Mitte des 20. Jahrhunderts zum Zufluchtsort vieler Wassersportfreunde. Nach und nach hat sich hier zudem eine komplexe Flora und Fauna ausgebildet. In den 70er Jahren des vorigen Jahrhunderts erfolgten die Erweiterung der am See gelegenen Sportbauten, die Sanierung des Seeufers und der Ausbau des Gewässers zu einer Kanurennsportstrecke mit internationalem Format. Die Sportanlage diente dem Halleschen Kanu-Club 54 e.V. lange Zeit als Trainings- und Wettkampfstätte. Das verheerende Hochwasser im Jahr 2013 hat das gesamte Areal stark beschädigt und für den Sport unbrauchbar gemacht. Die Flut zerstörte sie Vereins- und Trainingsräume, den Sanitärbereich, die Bootshalle sowie die Installationen im und am See inkl. aller 9 Bahnen der Regattastrecke.

Im Zuge der Flutschäden-Beseitigung ist begonnen worden, den Osendorfer See zu sanieren und den beheimateten Sportkomplex mittels modernster Infrastruktur zu einer über die Grenzen Sachsen-Anhalts ausstrahlenden Kanusportstätte wiederaufzubauen. Dabei haben die Stadtverwaltung und die Kanuten kooperativ nach den besten Lösungen gesucht. Es erfolgten der Ersatzneubau des Wassersportzentrums und die Errichtung einer Pumpenstation aus Mitteln der Fluthilfemaßnahme.

Im Juni 2020 konnte die vollständig wiederhergestellten Baulichkeiten dem Kanu-Club und dem ebenfalls ansässigen 1. Halleschen Drachenbootverein übergeben werden.

Zur endgültigen Wiederherstellung des Trainings- und Wettkampfdomizils sind die Seesanierung und die zerstörte Regattastrecke mit den erforderlichen neun Bahnen noch zu realisieren, um wieder Wettkämpfe über 1000, 500 und 200m durchführen zu können. Eine Beschlussvorlage dazu soll dem Stadtrat im ersten Halbjahr 2021 vorgelegt werden. Unsere Fraktion erwartet von den Entscheidungsträgern der Stadt zügiges Handeln und hinsichtlich der Baumaßnahmen ein umsichtiges und nachhaltiges Agieren. Im sportlichen Wettkampf wird auf den letzten Metern die Schlagzahl noch einmal erhöht. Wir erhoffen uns von den Verantwortlichen, dass ihnen im Zielspurt nicht die Luft ausgeht. Die Zukunft des olympischen und paralympischen Kanusports in der Sportstadt Halle steht auf dem Spiel!

Erschienen im AMTSBLATT der Stadt Halle (Saale), 28. Mai 2021

Empfohlene Artikel