Im Rahmen ihrer Sommertour „Hauptsache vor Ort“ war die Fraktion Hauptsache Halle am 18. August 2020 zu Gast im Katzenhaus, welches seinen Sitz im Ernst-Barlach-Ring in Halle-Neustadt hat. Fraktionsvorsitzender Andreas Wels informierte sich über die in seinen Augen immens wichtige Arbeit für den Tierschutz. Empfangen und durchs Haus geführt wurde er von Christine Kaiser, Vorstandsvorsitzende des Katzenschutzvereins Halle.

Im Gebäude haben etwa 40 Katzen ihr Kurzzeit-Zuhause. Weitere 60 werden in Pflegestellen von ehrenamtlichen Tierfreunden liebevoll betreut. Nach Einlieferung der Samtpfoten ins Katzenhaus werden sie ärztlich untersucht, geimpft und kastriert. Die Kastration bzw. Sterilisation sei deshalb wichtig, weil es in Halle extrem viele Streuner in Gartenanlagen gebe, die großen Schaden an der heimischen Fauna anrichten, zumal Katzen zwei bis drei Mal im Jahr Nachwuchs bekommen können, erfuhr Andreas Wels von Frau Kaiser. Die Kosten für das Heim betragen pro Tag durchschnittlich 120 Euro. Dazu kommen etwa 2.500 Euro für die veterinärmedizinische Betreuung. Die Vereinsarbeit finanziert sich fast ausschließlich aus Spenden, Mitgliedsbeiträgen und den Vermittlungsgebühren. Zwar seien die Spenden in der Corona-Krise merkbar zurückgegangen, dennoch wurde dem Katzenhaus auch weiterhin Hilfe zuteil.

Besonders stolz sind Christine Kaiser und ihre Mitstreiter auf das für einige Tausend Euro errichtete Außengelände. Aus ihren Räumlichkeiten in der ersten Etage können die Stubentiger nämlich in ein Gehege gelangen, frische Luft schnuppern und mit Artgenossen herumtollen. Auf die abschließende Frage des Fraktionsvorsitzenden, wie dem Katzenhaus geholfen werden kann, kam Christine Kaisers unmissverständliche Bitte an alle Katzenbesitzer: „Bitte lassen Sie Ihre Tiere kastrieren!“

https://www.katzenhaus-halle.com

Empfohlene Artikel