Die hallesche Kommunalpolitik in Zeiten der Pandemie sah sich 2020 mit besonderen Herausforderungen konfrontiert. Besprechungen wurden per Video-Konferenz durchgeführt, Ausschusssitzungen fanden verkürzt statt und auch der Stadtrat musste sich für seine Tagungen neue Domizile suchen. Trotz aller Einschränkungen konnten dennoch wichtige Projekte auf den Weg gebracht werden.

Die Zahl der halleschen Schülerinnen und Schüler wird in den kommenden Jahren deutlich ansteigen. Das ist sehr erfreulich, hat allerdings zur Folge, dass die Bildungsinfrastruktur in Halle modernisiert werden muss. Wer in Bildung investiert, investiert in die Zukunft junger Menschen. Die ersten Schritte dazu wurden getan, weitere folgen in den kommenden Jahren. In diesem Kontext wird auch die Digitalisierung der Schulen weiter vorangetrieben, um bestmögliche Lernbedingungen für alle zu schaffen. Die Fraktion Hauptsache Halle hat sich diesbezüglich eindeutig positioniert und die Pläne ausdrücklich begrüßt.

Auch wenn 2020 sportliche Aktivitäten nur sehr eingeschränkt möglich waren, hat die Fraktion Hauptsache Halle ihre Nähe zum halleschen Sport erneut deutlich gemacht. So wurde auf Anregung der Fraktion der Sprungturm in Halle-Neustadt saniert, was eine wichtige Bedingung darstellte, damit die Saalestadt auch künftig den Bundesstützpunkt im Wasserspringen behält. Darüber hinaus konnten in Kooperation mit der Stadt Wassergewöhnungskurse für Kita-Kinder auf den Weg gebracht werden – ein bedeutender Schritt hin zu mehr Sicherheit der jüngsten Hallenserinnen und Hallenser am und im Wasser.

Im kommenden Jahr werden von der Fraktion Hauptsache Halle erneut die Themen Wirtschaftsförderung und attraktivere Gestaltung der Innenstadt auf die Agenda gesetzt, wobei weitere Stadtteile nicht vernachlässigt, sondern vielmehr weiter aufgewertet werden sollen. Darüber hinaus bleibt die Sanierung von Sportstätten im Fokus. Die Fraktion wird sich also auch 2021 mit eigenen Themen in die Debatten einbringen und – jenseits ideologischer Schranken – tragfähige Kompromisse suchen und finden. Dabei wird sie stets die Interessen und Bedürfnissen der halleschen Bürgerinnen und Bürger im Blick behalten. Das zeichnet eine Stadtratsfraktion, die frei von parteipolitischen Zwängen agiert, aus.

Erschienen im AMTSBLATT der Stadt Halle (Saale), 18. Dezember 2020

Empfohlene Artikel