Nach den pandemiebedingten massiven Einschränkungen in allen Lebensbereichen sind Sportveranstaltungen mit Zuschauern unter Auflagen jetzt wieder möglich. Das bedeutet, dass künftig auch wieder Wettkämpfe von regionaler, nationaler und internationaler Bedeutung in Halle stattfinden können. Die dafür vorteilhafte Ausstattung der Turn- und Schwimmhallen mit kostenfreiem WLAN ist allerdings nicht überall gegeben. Die Fraktion Hauptsache Halle & FREIE WÄHLER sieht deshalb erheblichen Nachholbedarf.

„Um die Attraktivität der Sportveranstaltungen zu erhöhen und die Sportinfrastruktur auf digitaler Ebene zu verbessern, ist die Ausstattung der Sportstätten mit kostenfreiem WLAN von immenser Bedeutung. Bei vielen Wettkämpfen ist dies eine Grundvoraussetzung, damit sie beim jeweiligen Verband als solche überhaupt anerkannt werden“, stellt Andreas Wels, Vorsitzender der Fraktion Hauptsache Halle & FREIE WÄHLER, fest. Deshalb habe man die Stadtverwaltung um Prüfung gebeten, in welchen kommunalen Sporteinrichtungen bereits WLAN kostenfrei zur Verfügung stehe und wo diesbezüglich nachgebessert werden müsse. In diesem Kontext sollten die Entscheidungsträger der Stadt Halle auch Fördermöglichkeiten aus Landes-, Bundes- und EU-Mitteln ermitteln.

„Wir müssen die Attraktivität unserer Sportstadt, ihre Wettbewerbsfähigkeit und damit ihre Strahlkraft über die Stadtgrenzen hinaus weiter erhöhen. Dazu zählt auch, dass Sportinteressierte live via Internet Wettkämpfe verfolgen können“, so Andreas Wels. Dies sei derzeit nur bedingt möglich. Darüber hinaus würden von der Ausrüstung mit kostenfreiem WLAN auch die Nutzer profitieren, die Veranstaltungen jenseits des Sports in den genannten Einrichtungen durchführen.

Empfohlene Artikel