Derzeit ruhen die Arbeiten am Ufer der Saale. Die weitflächigen Schotterungen haben große Proteste hervorgerufen und wurden daraufhin vorübergehend eingestellt.

Die Fraktion Hauptsache Halle & FREIE WÄHLER setzt sich dafür ein, dass keine weiteren Schüttungen entlang der Saale stattfinden und stattdessen eine naturgerechte Sicherung der Ufer erfolgt.

„Wir haben zu dieser Problematik in einer eigens von unserer Fraktion beantragten aktuellen Stunde im Stadtrat eindeutig Stellung bezogen. Auch Mitglieder anderer Fraktion und Experten auf dem Gebiet des Natur- und Umweltschutzes kritisieren die bereits durchgeführten Maßnahmen. Deshalb muss jetzt so gehandelt werden, dass keine weitere Zerstörung am Ufer der Saale stattfindet und die bereits entstandenen Schäden ausgeglichen werden“, so Andreas Wels, Vorsitzender der Fraktion Hauptsache Halle & FREIE WÄHLER.

„Unser Antrag sieht eine Verträglichkeitsprüfung im Sinne des Bundesnaturschutzgesetzes vor. Zusätzlich sind der Artenschutz, der Schutz des Landschaftsbildes und die Ziele der europäischen Wasserrahmenrichtlinie zu berücksichtigen. Da sind wir mit den Grünen und dem BUND völlig einer Meinung. Wir wollen darüber hinaus die Stadtverwaltung beauftragen, alternative Wege für eine ökologische Böschungssanierung zu gehen, so wie sie in Europa längst üblich sind,“ erläutert Dr. Sven Thomas, Mitglied der Fraktion Hauptsache Halle & FREIE WÄHLER sowie Vorsitzender des Bau- und Vergabeausschusses, den Inhalt des Beschlussvorschlags.

„Die Stadt muss dieses ökologische Desaster beenden und endlich Fachexperten einbeziehen. Wir erwarten vor allem die Umsetzung von Ausgleichsmaßnahmen. Es sollte ein Leichtes sein, den Förderantrag so zu überarbeiten, dass im Rahmen der Fluthilfemaßnahme die Kompensation der eingetretenen Schäden und der Renaturierung der Saale möglich wird. Die vom Land bereits genehmigten Mittel reichen dafür aus“, so Dr. Thomas abschließend.

Video vom Dezember 2021
Video vom April 2022

Empfohlene Artikel